Connect with us

Hot and How?

The Witcher 3 Next Gen im Test: Benchmarks zum Update

Avatar of Thomas Grimm

Published

on

article 1280x720.4854673f jpg

Heute Nacht ist das kostenlose Next-Gen-Update mit DX12 für The Witcher 3: Wild Hunt auf GOG und Steam erschienen. Es hübscht den DX11-Titel aus dem Jahr 2015 gehörig auf – nicht nur, aber auch durch den Einsatz von Raytracing. Kehrseite der Medaille: Die Systemanforderungen steigen und zum Start läuft es alles andere als rund.

Anders als geplant, aber so genau richtig?

In der Regel läuft es so: ComputerBase bemüht sich im Vorfeld relevanter PC-Neuerscheinungen um einen Zugang unter NDA, testet den Titel vor dessen Freigabe ausführlich aus technischer Perspektive und kann die Community zum Fall des Embargos umfassend informieren. Ein etwaiger Day-1-Patch ändert an den gesammelten Ergebnissen nichts. Im Fall von The Witcher 3 Next Gen kam es allerdings anders.

  • Der Zugang zu einer Vorabversion wurde erst Montagnachmittag gewährt.
  • Die Vorabversion lief extrem instabil, wies offensichtliche Fehler auf und sollte durch ein Update am Dienstag und einen Day-1-Patch noch einmal entscheidend überarbeitet werden. Sie zu nutzen, war weder möglich, noch erschien es sinnvoll.
  • Erste Rückmeldungen aus der Community zur in der Nacht freigegebenen Version von The Witcher 3 Next Gen deuten darauf hin, dass weitere Patches folgen dürften.

Einen klassischen umfangreichen Technik-Test zu erstellen, war aus den genannten Gründen damit bisher nicht möglich und stellt dessen Nutzen in Anbetracht der anderen aktuellen Themen (z. B. ein erster Test von Custom-Designs der Radeon RX 7900 XT ) mit Blick auf zukünftige Updates, die alle Ergebnisse schnell obsolet werden lassen, in Frage.

Auch mit der finalen Version noch ein Problem: Abstürze beim Wechsel der RT-Einstellungen
Vorab noch ein Problem, im „finalen Build“ aber nicht mehr anzutreffen: Geralts lange Haare mit Intel Arc
Vorab noch ein Problem, im „finalen Build“ aber nicht mehr anzutreffen: Geralts lange Haare mit Intel Arc

Vor diesem Hintergrund wird es einen umfangreichen Technik-Test der Redaktion vorerst nicht geben. Stattdessen hat ComputerBase den Vormittag genutzt und mit ausgewählten Grafikkarten Benchmarks in Szenarien erstellt, die nachfolgend mit der Community geteilt werden – ja, es ist mal wieder ComputerBase-Community-Benchmark-Zeit!

Auf diesem Weg können in kurzer Zeit viel mehr Werte auf einer wesentlich größeren Bandbreite an Systemen ermittelt werden, als es ein voraussichtlich kurzlebiger Technik-Test tun könnte.

Der Community-Test soll die Leistung des Spiels in einem breiten Spektrum aufzeigen, deshalb werden vier Auflösungen und sechs verschiedene Grafikeinstellungen „angeboten“. Niemand muss alle Szenarien testen, erst recht nicht auf einen Schlag. Aber der Schwarm die Community wird in Summe sicher so einiges zusammenbekommen.

Was der Community-Test nicht abbilden können wird, ist das Thema Frametimes, denn um die Komplexität zu reduzieren und damit Fehlerquellen ausschließen zu können, werden wie gehabt nur die Durchschnitts-FPS abgefragt.

The Witcher 3: Wild Hunt mit Next-Gen-Update in UHD mit RT-Ultra-Preset und DLSS Quality
The Witcher 3: Wild Hunt mit Next-Gen-Update in UHD mit RT-Ultra-Preset und DLSS Quality

Das sind die Settings

Abgefragt werden Benchmarks grundsätzlich in vier Auflösungen: Full HD, WQHD, UWQHD und Ultra HD. Darüber hinaus hat die Redaktion sechs Qualitätseinstellungen definiert. Ihr Ziel: verschiedene Anforderungen von extrem bis moderat abzufragen. Weil vier Auflösungen mit sechs Qualitätseinstellungen bereits 24 Testszenarien abbilden, wurde auf RT-Benchmarks ohne DLSS/FSR, die auf den wenigsten Rechnern überhaupt (gut) laufen dürften, verzichtet. Auch wurden die „Presets“ nicht mit der Auflösung verändert, weil das am Ende nur die Fehlerquote erhöht hätte.

Die nachfolgende Tabelle gibt einen ersten Überblick über die zu testenden Szenarien.

DLSS und FSR sollten in den RT-Benchmarks strikt getrennt werden: DLSS auf Nvidia GeForce RTX, FSR auf AMD Radeon RX. Für die Nutzer mit Frame-Generation (DLSS 3) gibt es weiter unten noch einen Extralauf.

Um reproduzierbare Ergebnisse bereitstellen zu können, sollte das Savegame geladen, einmal abgelaufen und dann neu geladen werden. Der Grund: Nach dem ersten Laden ruckelt das Spiel extrem, die Ergebnisse sind kaum reproduzierbar.

The Witcher 3 – erster Run vs. zweiter Run im Benchmark

04080120160200Millisekunden

012345678910111213141516171819202122232425Sekunden

Das ist die Testsequenz

Getestet wird die im folgenden Video dargestellte Testsequenz. Der 25 Sekunden währende Benchmark in CapFrameX startet beim Loslaufen. Der Weg wird gelaufen, nicht gerannt (keine Shift-Taste).

Das ist das Savegame

Die Testsequenz findet sich direkt zu Anfang des bereitgestellten Savegames (Name im Spiel: „Die Bestie von Weissgarten“). Das Savegame (Download) liegt sowohl bei der GOG- als auch bei der Steam-Version in folgendem Ordner:

Advertisement
C:BenutzerNameDokumenteThe Witcher 3gamesaves

Nachdem das angebotene Savegame dort abgelegt worden ist, kann es im Spiel aufgerufen werden.

Erste Eindrücke der Redaktion

ComputerBase hat alle Settings für einen ersten Überblick und zur Plausibilisierung in FHD, WQHD und UHD mit der final freigegebenen Version getestet. Zum Einsatz kamen:

Diese Grafikkarten hat ComputerBase getestet
  • GeForce RTX 4080
  • GeForce RTX 3060 Ti
  • GeForce RTX 2060
  • Radeon RX 7900 XTX
  • Radeon RX 6700 XT
  • Radeon RX 5600 XT
  • Intel Arc A770 Limited Edition

Die eigenen Tests hat ComputerBase inklusive der Protokollierung der Frametimes durchgeführt. Es zeigt sich: Das Next-Gen-Update hat bei aktivem Raytracing (egal mit welcher Stufe) in jeder Auflösung zum Teil massive Probleme mit dem so genannten Frame-Pacing. Nach dem Laden eines Spielstandes läuft es generell sehr schlecht, doch im Spiel die aktuelle Gegend abzulaufen (und eventuell nochmal neu zu laden) lindert das Problem nicht auf allen Systemen.

Wird hingegen Raytracing aktiviert, geht unter den in der Redaktion getesteten Grafikkarten nur die GeForce RTX 4080 mit guten Frametimes aus dem Parcours. Alle anderen zeigen einen extremen Abfall von den Durchschnitts- zu den 1%-Percentil-FPS.

Auch die nicht enthaltene GeForce RTX 3090 Ti mit 24 GB Speicher konnte, nachdem die Benchmarkszene einmal abgelaufen wurde, gute Frametimes aufweisen, die AMD Radeon RX 7900 XTX mit 24 GB und die Intel Arc A770 mit 16 GB hingegen selbst in FHD mit FSR 2 nicht. Bei Intel und AMD scheint das Problem also generell aufzutreten, bei Nvidia GeForce RTX hingegen mit sehr viel Speicher auf den High-End-Modellen nicht. Die GeForce RTX 3060 Ti mit nur 8 GB Speicher bricht ebenfalls auch in Full HD bei den Frametimes komplett weg.

Das Problem sollte sich mit einem Patch oder neuen Treibern beheben lassen, doch ein für die breite Masse an Spielern so gepriesenes Update sollte schon zum Start auf mehr Grafikkarten ordentlich zum Laufen zu bringen sein als nur Nvidias High-End-Modellen.

Ergebnisse einreichen

Die FPS werden mit dem Tool CapFrameX erfasst. Gemessen werden 25 Sekunden.

Die ermittelten Messwerte müssen auch in diesem Lesertest über die nachfolgenden Formulare eingesendet werden. Es gibt mehrere Formulare, um Fehler bei der Eingabe zu minimieren. Es sind vier Stück, über die jeweils Ergebnisse zu einem der vier gesetzten Presets eingereicht werden können. Um darüber hinaus Fehlerquellen zu minimieren, werden lediglich die FPS abgefragt, auch wenn die Frametimes oftmals das noch viel größere Problem im Patch-Level 4.0.0 sind.

Achtung, es sollten die aktuellesten Treiber für Nvidia GeForce und AMD Radeon zum Einsatz kommen.

Bitte beachten!

Wird eines der vier Formulare abgeschickt, entwirft das CMS automatisch einen Beitrag im Kommentar-Thread dieses Artikels. Teilnehmer können hier weitere Informationen ergänzen, allerdings zwingend außerhalb des vorformatierten Bereichs – der wird nämlich automatisch vom CMS ausgewertet. Erst wenn der Beitrag gespeichert wird, sind die Werte für ComputerBase sichtbar.

Dabei gilt es auf die korrekte Bezeichnung zu achten, die in jedem Fall immer Informationen zu GPU, CPU und RAM enthalten muss. Die Angaben sind so vorzunehmen, wie es die nachfolgende Liste und die bereits verfügbaren Benchmarks vormachen – das erhöht die Übersichtlichkeit enorm.

  • RTX3080, 13900K, DDR5-5600CL40
  • RTX3080 OC, 7950X, DDR5-5600CL32
  • RX6800 M (XYZ Watt), 10900K OC, DDR4-2933CL14

Bei GPU und CPU kann angegeben werden, ob der Chip übertaktet (OC) wurde. Bei GPUs ist auch zu nennen, wenn es sich um einen mobilen Chip handelt (Max Q = MQ, Mobile = M, optimal unter Angabe der TGP). Der Unterschied zwischen Referenz- und Custom-Design wird in diesem Fall nicht gemacht.

Das Formular muss nicht vollständig ausgefüllt werden, auch ausgewählte Ergebnisse können gemeldet werden. Weitere Messwerte können durch ein erneutes Absenden des Formulars später noch hinzugefügt werden.

Ergebnisse mit Preset „RT Ultra“ einreichen

Zur Sicherheit: Über das folgende Formular sind Benchmarks mit den folgenden Einstellungen einzusenden:

Benchmark-Ergebnisse einreichen

Hinweis: Um Benchmark-Ergebnisse einzureichen, bitte einloggen!

Wie funktioniert das hier? Du veröffentlichst deine Ergebnisse als Forumbeitrag. Um uns die Arbeit zu erleichtern, müssen darin die für das Diagramm gedachten Daten ein bestimmtes Format haben. Dazu entwirft dieses Formular einen Forumbeitrag, den du um Screenshots und Details ergänzt abschickst (den generierten Part aber bitte nicht ändern!).

Nutze dieselbe Formatierung wie bereits vorhandene Diagramm-Einträge (und beachte ggf. die Hinweise im Text). Details kannst du in Freiform in deinen Forumbeitrag schreiben.

2. Deine Messwerte (ohne Einheit)

Advertisement



Ergebnisse mit Preset „RT“ einreichen

Zur Sicherheit: Über das folgende Formular sind Benchmarks mit den folgenden Einstellungen einzusenden:

Benchmark-Ergebnisse einreichen

Hinweis: Um Benchmark-Ergebnisse einzureichen, bitte einloggen!

Wie funktioniert das hier? Du veröffentlichst deine Ergebnisse als Forumbeitrag. Um uns die Arbeit zu erleichtern, müssen darin die für das Diagramm gedachten Daten ein bestimmtes Format haben. Dazu entwirft dieses Formular einen Forumbeitrag, den du um Screenshots und Details ergänzt abschickst (den generierten Part aber bitte nicht ändern!).

Nutze dieselbe Formatierung wie bereits vorhandene Diagramm-Einträge (und beachte ggf. die Hinweise im Text). Details kannst du in Freiform in deinen Forumbeitrag schreiben.

2. Deine Messwerte (ohne Einheit)



Ergebnisse mit Preset „Höchste“ einreichen

Zur Sicherheit: Über das folgende Formular sind Benchmarks mit den folgenden Einstellungen einzusenden:

Ergebnisse mit Preset „Mittel“ einreichen

Zur Sicherheit: Über das folgende Formular sind Benchmarks mit den folgenden Einstellungen einzusenden:

Ergebnisse mit Preset „RT Ultra“ + Frame-Generation einreichen

Abschließend auch noch ein Lauf für die, die bereits eine GeForce RTX 4080 oder GeForce RTX 4090 ihr Eigen nennen und damit exklusiv Frame-Generation als Teil von DLSS 3 aktivieren können.

Damit sind über das folgende Formular Benchmarks mit den folgenden Einstellungen einzusenden:

Benchmark-Ergebnisse einreichen

Hinweis: Um Benchmark-Ergebnisse einzureichen, bitte einloggen!

Wie funktioniert das hier? Du veröffentlichst deine Ergebnisse als Forumbeitrag. Um uns die Arbeit zu erleichtern, müssen darin die für das Diagramm gedachten Daten ein bestimmtes Format haben. Dazu entwirft dieses Formular einen Forumbeitrag, den du um Screenshots und Details ergänzt abschickst (den generierten Part aber bitte nicht ändern!).

Nutze dieselbe Formatierung wie bereits vorhandene Diagramm-Einträge (und beachte ggf. die Hinweise im Text). Details kannst du in Freiform in deinen Forumbeitrag schreiben.

Advertisement

2. Deine Messwerte (ohne Einheit)



Die Testergebnisse

Die nachfolgenden Diagramme enthalten die von der Community eingesendeten Testergebnisse nach vorheriger Plausibilitätsprüfung durch die Redaktion. Ergebnisse erscheinen also nicht in Echtzeit. Sollten nichtsdestoweniger unplausible Ergebnisse in den Diagrammen landen, kann deren Ursprung über den Link hinter dem Diagrammelement aufgerufen und dort dann zur Diskussion gestellt werden.

Benchmarks mit Preset „RT Ultra“

Benchmarks mit Preset „RT“

Benchmarks mit Preset „Höchste“

Benchmarks mit Preset „Mittel“

Benchmarks mit Preset „RT Ultra“ + Frame-Generation

Wie gut ist 2015 im Jahr 2022?

The Witcher 3 aus dem Jahr 2015 ist auch im Jahr 2022 kein gutes, kein sehr gutes, sondern ein herausragendes Spiel, an dem sich danach Kommendes weiterhin messen lassen muss. Das scheint sehr hoch gegriffen? Eigentlich ist es das nicht, denn die vermeintlich steile These lässt sich mit nur einer Handvoll Gründen gut belegen.

  • Die Spielwelt ist erwachsen – und grau. Grau soll hier als Kompliment verstanden werden, denn natürlich ist sie farbenfroh gestaltet. The Witcher verzichtet allerdings mit zwei Ausnahmen auf Einhörner und Regenbögen gibt es nur in Märchen. Klar, gut oder böse sind die wenigsten Personen, nachvollziehbar in ihren Handlungen aber immer. Ein Happy End muss es nicht und schon gar nicht immer geben. Das macht die Welt spannend und interessant ohnehin. Viel und Bildhübsches zu entdecken gibt es ganz nebenbei.
  • Spieler und Figur werden ernst genommen. In The Witcher 3 muss man sich entscheiden und mit der Entscheidung leben. Nicht bei der Wahl der Charakterklasse, beim Umgang mit anderen. Das ist mehr als Schall und Rauch, denn Handlungen können ernste Konsequenzen haben, die sich dauerhaft auswirken. Auch die Figur wird ernst genommen. Hexer Geralt ist Monsterjäger und kein Amateur. Ihm werden deshalb schon von Beginn an Helden- statt Hausmeistertätigkeiten übertragen, er darf sich den üblichen Unfall zu Spielbeginn ersparen. Charakter und Rolle sind daher recht festgezurrt, tatsächlich spielt man eine (vorgegebene) Rolle. Das schmeckt nicht jedem, ist aber plausibel.
  • Geschichte und Quests werden mit Verstand gedacht. Sie lassen Menschen als Charaktere sichtbar werden, erzählen packend, haben tolle Wendungen und lassen etwas erleben. Man mag mit weitem Abstand bemängeln, dass sich der grundsätzliche Ablauf mancher Nebenaufgaben irgendwann ähnlich wird – aktiviere Hilfesicht für Tipps, laufe gedankenlos rot leuchtenden Hinweisen nach, kämpfe ein bisschen –, aber Spiele, die den Spieler zwingen, zumindest ein bisschen ernsthafter auf die Umgebung zu achten, sind extrem selten. Ghost of Tsushima übertrifft den Hexer darin bisweilen, erschien jedoch mehr als eine halbe Dekade später.
  • Gwent, das Spiel im Spiel. Hexer Geralt kann in jeder größeren Stadt Karten spielen. Gwent erwies sich als so packend, dass es glatt zu einem eigenen Game weiterentwickelt wurde.
  • Der ganze Kleinkram. Animationen zu Pferd und in Kämpfen. Die Vielfalt von Aufgaben. Das Fehlen sinnloser Sammelaufgaben. Sinnvolle Charakter-Upgrades. Und die größte aller Kleinigkeiten: Ein wunderbar austarierter Schwierigkeitsgrad, der auf den höheren Stufen nicht nur die Beherrschung der Kampfeskunst, sondern aller weiteren Hexer-Fähigkeiten voraussetzt. Dann wird es plötzlich nötig, sich über Stärken und Schwächen der vielen Monster zu informieren, passende Tränke zu brauen und die richtige Strategie zu nutzen. Eine höhere Schwierigkeit macht Monster nicht nur härter, sie macht mehr Systeme nötig und fügt Komplexität hinzu.

All diese Aspekte machen aus dem dritten Witcher-Spiel einen Meilenstein. Auch Jahre später gilt: Wer noch nicht gespielt hat, sollte unbedingt einen Blick riskieren. Dass es das Epos nun in noch schöner gibt, bringt sogar noch etwas Sahne auf die Torte. Nötig wäre das aber gar nicht unbedingt gewesen: Echte Klassiker sind zeitlos.

Fazit: unfertig

Das Next-Gen-Update für The Witcher 3: Wild Hunt kann auf dem PC optisch überzeugen, technisch jedoch nicht. Ganz im Gegenteil: Abstürze beim Umstellen der Raytracing-Settings und ein extrem schlechtes Frame-Pacing (höchstwahrscheinlich durch das fortwährende Kompilieren von Shadern) beim Hinzuschalten von Raytracing auf den meisten Grafikkarten, das auch bei hohen FPS oftmals ein schlechtes Spielgefühl vermittelt, trüben den Einstieg für viele Spieler stark. Nur Nvidias High-End-Modelle mit extremer Rohleistung und großem Speicher waren im Parcours davor gefeit, wenn die Shader in einer Region des Spiels denn einmal geladen waren. Modelle mit weniger Speicher oder auch die Radeon RX 7900 XTX mit 24 GB liefen nie rund, die ermittelten Frametimes sprechen Bände.

Zum Start können damit nur die wenigsten Nutzer vom großen optischen Fortschritt durch Raytracing profitieren, denn selbst wenn mit DLSS 2.4 oder FSR 2.1 ein akzeptables FPS-Niveau erreicht wird, heißt das noch lange nicht, dass der Titel rundläuft. Upsampling ist dabei selbst kein Allheilmittel.

Das erwartete kostenlose Optik-Update, das den sieben Jahre alten Titel bei vielen Spielern auf ein ganz neues Level hebt und trotzdem noch auf Grafikkarten der letzten Generation(en) läuft, ist The Witcher 3: Wild Hund mit Next-Gen-Update damit zum aktuellen Zeitpunkt definitiv nicht.

Gut, dass das Update kostenlos ist. So kann, wer den Download nicht scheut, jeder selber ausprobieren, wie gut es läuft. Und sollte das Ergebnis nicht zufriedenstellend sein, kann sowohl in Steam als auch in GOG weiterhin die klassische DirectX-11-Version gespielt werden.

Der neue Launcher über Steam lässt auch das Spielen mit DirectX 11 und damit der alten Engine zu
Der neue Launcher über Steam lässt auch das Spielen mit DirectX 11 und damit der alten Engine zu

ComputerBase hat den Zugang zum Next-Gen-Update von The Witcher 3: Wild Hunt von CDPR unter NDA zur Verfügung gestellt bekommen. Einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungs­zeitpunkt. Eine Einflussnahme des Herstellers auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht. Weil die Vorabversion zu viele Probleme bereitet, wurde der Test am Ende aber erst mit dem öffentlichen Update durchgeführt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung durch ComputerBase Pro und deaktivierte Werbeblocker. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.

Downloads

  • Savegames für Community-Benchmarks

    5,0 Sterne

    Der Download enthält alle Savegames, die Leser zum Benchmarken auf Bitte der Redaktion benötigen.

    • Version The Witcher 3 Next Gen
    • Version Cyberpunk 2077
    • +4 weitere
Continue Reading
Advertisement
Click to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Hot and How?

The best contents of the week in MuyPymes

Avatar of Thomas Grimm

Published

on

Muypymes

We end one more Sunday with a new summary of the best content that we have published in MuyPymes, a classic where you will find the most important news of the week and you can catch up with just a few clicks. As always, we wish you a good Monday.

  • Where can I use the newborn, euro digital?
  • The State plans to increase spending on technology by 12% this year.
  • Online sales will increase in Spain by 20%.
  • Seven out of 10 ICT companies will increase their workforce in Spain.
  • These are the growth prospects for the label market in 2023.
  • Sony updates its camera catalog with the new 4K PTZ.
  • Apple will release a new iPad Mini later this year.
  • Epson expands its catalog of projectors with new 3LCD 4KE models.
  • Apple is working on a flexible iPad, and it could arrive next year.
  • Flexible remuneration, that great unknown.
  • These are the trends that will mark 2023 in the organization of events.
  • Titbit raises 150,000 euros in its second investment round.
  • Getac introduces the S410 laptop and F110 tablet, two ruggedized and powerful 5G-enabled computers.
  • Epson presents its new EB series video projectors.
  • How to choose hosting and domain for my website.
  • Brother expands its catalog of two-inch ticket and label printers.
  • Samsung presents the new Galaxy Book3.
  • What can we expect about cybersecurity, in the coming months.
  • Artificial Intelligence: how will it affect jobs?
  • Microsoft is starting to show full-screen Microsoft 365 ads.
  • Do you want to help children in vulnerable situations?
  • Microsoft Teams is integrated into the Elgato Stream Deck.

The entry The best content of the week in MuyPymes is original from MuyPymes

Continue Reading

Hot and How?

Barcelona offers 200,000 euros to the project that reduces the accident rate of motorcycles

Avatar of Thomas Grimm

Published

on

moto

Barcelona City Council has launched a challenge for companies, startups, universities and innovation centers to present urban solutions that have as objective reduce motorcycle-related accidents. The chosen projects, which will be applied in the city, are part of the Barcelona Innova Lab Mobility initiative that promotes pilot tests to improve mobility.

Barcelona is one of the European cities with a greater presence of motorcycles and mopeds which represent 33% of the total census of vehicles, and motorcycle drivers account for 86% of the seriously injured, according to the balance of road accidents for the first half of 2022. With the aim of reducing accidents and increasing road safety in the city, these entities have launched this initiative to find and apply innovative solutions on the streets of the city, with the collaboration of the Tomorrow.Mobility show organized by Fira and the EIT Urban Mobility (European Union initiative).

The challenge, launched internationally, counts with an economic endowment of 200,000 euros, which will correspond to a maximum of 80% of the total amount of the winning solutions. The projects can be aimed at resolving the accident rate from behavioral innovation, that is, with solutions related to driving habits, and from technological innovation.

The execution time of the selected proposals is 18 months, of which the pilot phase must be a minimum of six. The proposals must be applicable in a real environment in the short term and must define, in this sense, its deployment space. In addition, it must achieve quantifiable results in relation to the safety of motorcyclists and third parties, which are lasting over time. Its innovative and differential component will also be valued both in the methodologies and resources used and in its execution.

This call is aimed at companies, startups, universities, research centers, technology centers, associations and foundations that have until next March 1 to present their projects. A committee of experts will assess the technical quality of the works presented and will choose the winning solutions that could be applied in Barcelona during that same year. The projects will have international projection with their participation in the next edition of Tomorrow.Mobility, which will be held next November together with the Smart City Expo World Congress at Fira de Barcelona.

Warning, scroll to continue reading

Continue Reading

Hot and How?

Microsoft Teams integrates into Elgato Stream Deck

Avatar of Thomas Grimm

Published

on

Elgato Stream Deck

The Elgato Stream Deck is a very interesting peripheral that we had the opportunity to analyze at the time, and that allows you to create different shortcuts and functions that will be associated to each of the available buttons. It allows you to create different usage profiles, and we can switch between them in a very simple way.

For example, we can assign to a button that directly opens a web page, to run a specific application, to perform a specific action and we can also set specific commands and download completely free applications. It is a very interesting solution, especially for professionals who are dedicated to content creation and streaming.

The point is that the Redmond giant has released an official plugin that allows you to integrate an Elgato Stream Deck device with Microsoft Teams. This plugin was announced by the American company earlier this week, but it was officially launched yesterday. The installation process is quite simple, but we can find more information in the official Microsoft forums.

Once installed, we can use the Elgato Stream Deck to access shortcuts and specific functions that will improve our user experience with Microsoft Teams. Thus, for example, we can blur the background in a video call by pressing a button, and we can also assign other specific functions such as raising and lowering our hand, muting ourselves, recording, and even to show live reactions during meetings.

This new plugin enhances the value of the Elgato Stream Deck, making it a very interesting solution for those who work remotely and have to participate in frequent video calls and events. Obviously it is still an excellent option for content creators and streaming professionals as well. I remind you that it is available in different versions, and that the standard MK.2 model with 15 buttons is priced at €149.99.

Warning, scroll to continue reading

Continue Reading

Trending