Connect with us

Hot and How?

Die Themen des Jahres 2022

Published

on

Das Ende des Mining-Booms sorgte im Jahr 2022 nur kurz für abgekühlte Gemüter, denn auch wenn Grafikkarten das absurde Preisniveau des Vorjahres verließen, wurde schnell deutlich: Das Hobby Gaming-PC bleibt teuer. Mehr denn je diskutiert wurde das Thema Stromverbrauch und natürlich eckte Elon Musk an.

Das steckt im Jahresrückblick

Was hat unsere Leser in den vergangenen 12 Monaten am meisten interessiert? Was wurde am häufigsten gelesen, was am häufigsten diskutiert?

Wie jedes Jahr gibt die Redaktion nachfolgend zuerst die Tests & Berichte und dann die News, die im vergangenen Jahr 2022 erschienen sind und die meisten Zugriffe auf sich vereinen konnten, preis. Was zählt, sind die Aufrufe, ihre Quelle (direkte Zugriffe über ComputerBase, internationale Verweise, Google, Social Media etc. pp.) spielt keine Rolle; bemerkenswerte Ausreißer werden wiederum genannt.

Außen vor sind die seit Jahren laufende Dauerbrenner wie beispielsweise die monatliche Grafikkarten-Rangliste oder auch Community-Beiträge wie die FAQ zum idealen Gaming-PC, die zwar mehrfach im Jahr 2022 aktualisiert wurden, aber nicht originär im Jahr 2022 erschienen sind.

Ein Blick auf beide Top-10-Listen lässt viele Themen des Jahres bereits gut erkennen, doch nicht alle sind vertreten – sie werden im Anschluss noch thematisiert.

Ergänzend zum geschriebenen Wort haben sich Jan und Fabian auch noch einmal am Mikrofon für einen Rückblick auf das Jahr 2022 getroffen, die wesentlichen Neuvorstellungen diskutiert und den ein oder anderen Blick hinter die Kulissen gewährt. Feedback zu dieser Ergänzung ist in den Kommentaren gerne gesehen!

Jan und Fabian lassen das Jahr 2022 Revue passieren

Die Tests & Berichte des Jahres

Wie das Jahr 2020 ließ auch das Jahr 2022 lange auf sich warten, bis es im 4. Quartal dann Schlag auf Schlag ging: AMD Ryzen 7000 mit Zen 4, Intels. 13 Generation Core alias Raptor Lake, Nvidia GeForce RTX 4000 mit Ada Lovelace und AMD Radeon RX 7000 mit RDNA 3 gaben sich alle von Ende September bis Mitte Dezember die Ehre und das Interesse unserer Leser war groß.

Raptor Lake vor Zen 4 – oder auch nicht

Als Artikel mit den meisten Zugriffen ging letztendlich der Test von Core i9-13900K, i7-13700K & i5-13600K vom Platz und sicherte sich damit auch den Titel des am häufigsten aufgerufenen Artikels des Jahres.

Die Tests & Berichte des Jahres 2022 mit den meisten Zugriffen
  1. Raptor Lake im Test: Core i9-13900K, i7-13700K & i5-13600K jagen Ryzen 7000
  2. Radeon RX 7900 XTX & XT im Test: AMD RDNA 3 gegen Nvidia GeForce RTX 4000 „Ada Lovelace“
  3. Nvidia GeForce RTX 4090 im Test: Brachial schnell, auch mit weniger TDP und ohne DLSS 3
  4. Ryzen 9 7950X & 7 7700X im Test: Leistung, Effizienz, IPC, Takt, iGPU und mehr analysiert
  5. AMD Ryzen 7 5800X3D im Test: Effizienter Gaming-Spezialist
  6. GeForce RTX 3050 im Test: Einstiegsklasse mit 8 GB ohne echte Schwäche
  7. RX 6650 XT, 6750 XT, 6950 XT im Test: AMDs Aufguss für das Warten auf RDNA 3
  8. Grafikkarten 2022 im Test: AMD Radeon RX und Nvidia GeForce RTX im Benchmark
  9. Grafikkarten mit 450+ W TDP: RTX 4000 & RX 7000 zu kühlen wird nicht leicht
  10. Nikolaus-Rätsel 2022: Gewinne einen Gaming-PC mit Radeon RX 7900 XTX und 7950X

Geholfen hat diesem Artikel mit Sicherheit, dass ComputerBase durch die Organisation des Core i7-13700K aus eigener Quelle direkt zum Start alle drei neuen K-CPUs im Test präsentieren konnte, wo es vielerorts nur den Core-i9-i5-Test gab, und sowohl Anwendungs- als auch Gaming-Benchmarks im selben Bericht zu finden waren, während es bei Ryzen 7000 allein aus logistischen Gründen zuvor zwei Artikel gegeben hatte.

Intel Core i9-13900K, Core i7-13700K (QS) und Core i5-13600K im Test

In der Tat konnten die beiden Artikel Ryzen 9 7950X & Ryzen 7 7700X im Test: Leistung, Effizienz, IPC, Takt, iGPU und mehr analysiert und Gaming-Benchmarks: Ryzen 9 7950X und Ryzen 7 7700X vs. 5950X und 12900KS in Summe knapp mehr Zugriffe auf sich vereinen als der einzelne Raptor-Lake-Test, während es der stärkere Zen-4-Artikel für sich genommen nur auf den 4. Platz der Rangliste geschafft hat. Letztendlich kamen beide Themen und deren Bearbeitung durch die Redaktion gut an.

RDNA 3 fehlten ein paar Tage

Kurzfristig noch beinahe vom Thron gestoßen wurde Raptor Lake durch die AMD Radeon RX 7900 XTX und 7900 XT, deren Test vom 12. Dezember in seiner fulminanten Aufholjagd nur deshalb auf dem 2. Platz in den Jahres-Top-10 gestoppt wurde, weil es hochgerechnet gut drei statt zweieinhalb Wochen gebraucht hätte, um die notwendigen Zugriffe für Platz 1 zusammen zu bekommen. Um den Auftakt-Test der Nvidia-Ada-Lovelace-Generation auf den dritten Platz zu verweisen, reichte es allerdings noch.

AMD Radeon RX 7900 XTX und 7900 XT im Referenz-Design (MBA)
AMD Radeon RX 7900 XTX und 7900 XT im Referenz-Design (MBA)

RTX 4090 weit vor RTX 4080

Dass es die GeForce RTX 4090 auf den dritten Platz der Jahrescharts geschafft hat, ist angesichts ihres Auftritts sicherlich keine Überraschung, zumal der erste Artikel zu einer neuen Generation immer einen Bonus mit sich bringt. Interessant ist allerdings ebenfalls, dass es der Test der GeForce RTX 4080 nicht in die Top 10 geschafft hat – der diesem Modell vorauseilende Ruf („Viel zu teuer für das Gebotene“) dämpfte das Interesse an der AD103-Grafikkarte zur Markteinführung in der Tat stark.

Stattdessen konnten sich zwei Artikel zu „günstigerer“ Hardware in den Top 10 des Jahres verewigen: Der Test zur GeForce RTX 3050 sowie zu den 50er-Neuauflagen der Radeon-RX-6000-Grafikkarten inklusive RX 6650 XT und RX 6750 XT sammelte über das Jahr viele Zugriffe an.

Ryzen 7 5800X3D kam an

Keine Überraschung ist sicherlich der Test des Ryzen 7 5800X3D aus April auf dem 5. Platz, der mit seinem innovativen 3D-L3-Cache ein heißer Kandidat unter den CPU-Neuvorstellungen des Jahres ist.

Extrem gefreut hat uns wiederum das Interesse am Artikel zur Kühlung von 450-Watt-Grafikkarten in unterschiedlichen Gehäusen, der viel Aufwand gemacht, am Ende aber auch sehr viele Leser erreicht hat. Und auch der 10. Platz für das Nikolaus-Rätsel 2022 entschädigt für den exorbitant hohen Kraftakt, den die Organisation dieses Gewinnspiels Jahr für Jahr einfordert.

Die in den Top 10 nach Zugriffen aufgeführten Tests und Berichte wurden in der Regel auch (hitzig) diskutiert. Am häufigsten diskutiert wurde mit der Sonntagsfrage zum Energiesparen ein anderer Inhalt der Redaktion und weitere extrem gut kommentierte Beiträge fanden nach Zugriffen ebenfalls nicht in den Top 10 statt.

Bei gleich zwei stark kommentierten Inhalten drehte es sich dabei um das Thema Stromverbrauch im allgemeinem respektive speziell in Bezug auf den Gaming-PC, in einem Fall um die weiterhin sehr hohen Kosten für (Gaming-)PC-Hardware. Diskutiert wurde das Thema Hardware-Preise dabei erst im Oktober, nachdem Ryzen 7000, die 13. Generation Intel Core und GeForce RTX 4090 bereits veröffentlicht worden waren. Die damit einhergehende Erkenntnis, dass altbekannte Preisniveaus (so schnell) nicht wiederkehren werden, erhitzte die Gemüter in der Community stark. Die Frage, wie es mit den Preisen weitergeht, nachdem AMD mit Ryzen 7000, aber im Ansatz auch Nvidia mit der RTX 4080 zuletzt einen ersten Dämpfer erfahren haben, dürfte eine der spannendsten des kommenden Jahres werden.

Fünf weitere Tests & Berichte mit sehr vielen Kommentaren
  1. Energie sparen: (Wie) versucht ihr euren Stromverbrauch zu senken?
  2. Alternative zu Windows?: Hast du Linux mal ausprobiert und wie war so die Erfahrung?
  3. The Witcher 3 Next Gen im Test: Benchmarks der Community zum Update und dessen Hotfix
  4. Kosten für Hardware: Ist eure Schmerzgrenze beim Gaming-PC erreicht?
  5. Nachhaltigkeit: Ist der Stromverbrauch neuer Hardware noch zeitgemäß?

Mit dem Artikel zu The Witcher 3: Wild Hunt inklusive Next-Gen-Patch findet sich auch einer der beliebten, im letzten Jahr aber nur sporadisch durchgeführten Community-Benchmark-Tests ganz oben in der Kommentar-Rangliste. Im kommenden Jahr wird ComputerBase versuchen, derartige Aktionen wieder häufiger zu initiieren.

Die Nachrichten des Jahres

Bei den News hat sich auch im Jahr 2022 ein Inhalt auf dem 1. Platz der Zugriffscharts verewigt, der nur leicht überdurchschnittliche Aufrufe über die Startseite, aber ein Vielfaches an Zugriffen über externe Plattformen sammeln konnte: Die News zum Stromverbrauch des Halbleiterfertigers TSMC.

Die News des Jahres 2022 mit den meisten Zugriffen
  1. Massiver Energiebedarf: TSMC verbraucht mehr Strom als ganze Länder
  2. Grafikkarten-Preise 2022: UVP bei GeForce und Radeon wird wieder unterboten
  3. Kaufland K-Scan: Der Einkaufswagen bleibt an der Kasse voll
  4. Zen-4-CPUs für AM5: Massive Preissenkungen bei AMD Ryzen 7000
  5. Sanktionen gegen China: Die chinesische Chipindustrie erleidet verheerende Schäden
  6. Twitter-Übernahme: Elon Musk will sich aus der Affäre ziehen
  7. GTA 6: Einer der größten Leaks der Videospiel­geschichte
  8. Bruch mit Nvidia: EVGA steigt aus dem Geschäft mit Grafikkarten aus
  9. AMD Ryzen 7000: Raphael mit Zen 4 soll Single-Core „über 15 %“ zulegen
  10. Nvidia GeForce RTX 4080: Erste Benchmarks und hohe Preise durchgesickert

In diesem Fall war es der Algorithmus von Google Discover auf Android-Smartphones, der über Tage Hunderttausende Leser in den Inhalt trieb. Nur fünf Prozent der Zugriffe kamen letztendlich durch Aufrufe über unsere Startseite, der Rest im Wesentlichen über Google Discover. Am Ende reichte es für diesen Inhalt zum 3. Platz in den ewigen News-Charts, nur Windows Vista: Treiber-Überblick und Meltdown & Spectre: Details und Bench­marks zu den Sicherheits­lücken in CPUs konnten sich noch dagegen behaupten.

Ein weiterer Inhalt dieser Art findet sich auch auf dem 3. Platz: Kauflands K-Scan-Ansatz war zwar technisch interessant und deshalb Thema auf ComputerBase, brachte es aber nur durch Google Discover so hoch in die Charts.

Platz 2 und 4 dürften hingegen wenig überraschen: Die Preise respektive fallenden Preise von Grafikkarten und schon kurz nach der Markteinführung auch bei den Ryzen-7000-Prozessoren zogen viele Blicke auf sich, dank häufiger Updates auch über Wochen und Monate hinweg.

Stellvertretend für zwei ebenfalls das Jahr 2022 dominierende Themen finden sich auch Inhalte zu den Sanktionen gegen die chinesische Chipindustrie und der Twitter-Übernahme durch Elon Musk in den Top 10 wieder. „Geo- und gesellschaftspolitische“ Inhalte mit IT-Bezug stießen wie Inhalte zum Stromverbrauch oder der Nachhaltigkeit des eigenen Konsums im vergangenen Jahr auf ein wesentlich größeres Publikum, was insofern wenig verwundert, als dass die damit einhergehenden Entwicklungen auch mehr Personen als zuvor privat betrafen oder bald betreffen könnten.

Advertisement

Das fehlte gerade noch

Neuvorstellungen, hohe Preise, steigende Energiekosten, IT-Umwelteinflüsse, Sanktionen und Twitter-Querelen – die Zugriffs-Charts haben viele wesentliche Themen des Jahres 2022 bereits genannt. Ein Thema, das über Monate mehrmals die Woche präsent war, konnte sich hingegen nicht darin verankern: Intels Gaming-Grafikkarten der Arc-Serie. Weder der auf eigene Faust und gegen Intels Willen durchgezogene Test der Arc A380, noch der finale Test von Arc A770 und Arc A750 schafften den Sprung auf die ganz große Bühne, doch ihre Vorstellung war dafür nach fast einem Jahr Verspätung auch einfach zu schwach.

Intel Arc A770 und Arc A750 als Limited Edition im Test
Intel Arc A770 und Arc A750 als Limited Edition im Test

Ebenfalls ein Dauerthema des Jahres, aber nicht in den News-Top-10 zu finden, waren die inflationär geteilten „Leaks“ zu dem, was später im Jahr noch erscheinen sollte. Mit der Masse an vermeintlich exklusiven Insider-Infos sank allerdings auch deren Verlässlichkeit: So weit daneben wie in diesem Jahr lagen die durchgestochenen Informationen selten zuvor. Einer der aktivsten Twitter-Accounts verließ im Nachgang der Veröffentlichung der AMD-Radeon-RX-7000-Serie postwendend die Plattform, andere versprachen in Zukunft höhere Standards anzusetzen, bevor eine inoffiziell erhaltene Information auch an die Öffentlichkeit gelassen wird. Für uns wird es weiterhin eine der Hauptaufgaben sein, derartige Leaks einzuordnen und von Fall zu Fall zu entscheiden, ob überhaupt darüber berichtet wird.

Auch abseits von Twitter waren die Big-Tech-Giganten in den vergangenen 12 Monaten ein Thema. Social-Media-Schwergewicht Meta blieb mit der Vorstellung einer virtuellen Ergänzung/Alternative zur realen Welt („Metaverse“) kontrovers im Gespräch, Microsoft mit der milliardenschweren Activision-Übernahme, die einmal mehr noch mehr Macht und Einfluss auf einem der so schon gewichtigsten Unternehmen der Welt vereinen würde.

Die zugrundeliegende Fragestellung war im Endeffekt immer dieselbe: Wie wird sich die digitale Ökonomie mit ihren (inkompatiblen) Plattformen und den dahinter stehenden Monopolisten weiterentwickeln, wie viel Raum sollen einige wenige Firmen in Zukunft im Alltag eines jeden noch eingeräumt bekommen? Und was würde das für den individuellen Nutzer an Vor-, aber auch an Nachteilen mit sich bringen?

Die eigene Zielsetzung verfehlt hat ein weiteres der Big-Tech-Unternehmen: Bis Ende 2022 zu ARM wollte Apple das gesamte Portfolio auf eigene ARM-SoCs umstellen, doch der Mac Pro hat es nicht geschafft. Interessanterweise gab es in diesem Herbst auch kein MacBook-Event, die Aktualisierung des MacBook Pro auf die M2-SoC steht damit ebenso noch aus.

Was waren eure Themen des Jahres?

Abschließend möchten wir jetzt von euch wissen: Was waren für euch die Themen des Jahres in den Segmenten, die ComputerBase abdeckt? Was hat euch negativ, was hat euch positiv überrascht? Und was erwartet ihr für das Jahr 2023? Auf welche Produkte oder Entwicklungen seid ihr besonders gespannt? Werden die Preise fallen? Kommt der Mittelklasse-Gaming-PC für um die 1.000 Euro zurück? Die Redaktion freut sich über Rückmeldungen in den Kommentaren zu diesem Bericht.

Welche Themen in den Jahren 2017 bis 2021 die am meisten frequentierten waren, verraten die vergangenen Jahresrückblicke.

Vergangene Themen des Jahres

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung durch ComputerBase Pro und deaktivierte Werbeblocker. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.

Continue Reading
Advertisement
Click to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Hot and How?

The best contents of the week in MuyPymes

Published

on

We end one more Sunday with a new summary of the best content that we have published in MuyPymes, a classic where you will find the most important news of the week and you can catch up with just a few clicks. As always, we wish you a good Monday.

  • Where can I use the newborn, euro digital?
  • The State plans to increase spending on technology by 12% this year.
  • Online sales will increase in Spain by 20%.
  • Seven out of 10 ICT companies will increase their workforce in Spain.
  • These are the growth prospects for the label market in 2023.
  • Sony updates its camera catalog with the new 4K PTZ.
  • Apple will release a new iPad Mini later this year.
  • Epson expands its catalog of projectors with new 3LCD 4KE models.
  • Apple is working on a flexible iPad, and it could arrive next year.
  • Flexible remuneration, that great unknown.
  • These are the trends that will mark 2023 in the organization of events.
  • Titbit raises 150,000 euros in its second investment round.
  • Getac introduces the S410 laptop and F110 tablet, two ruggedized and powerful 5G-enabled computers.
  • Epson presents its new EB series video projectors.
  • How to choose hosting and domain for my website.
  • Brother expands its catalog of two-inch ticket and label printers.
  • Samsung presents the new Galaxy Book3.
  • What can we expect about cybersecurity, in the coming months.
  • Artificial Intelligence: how will it affect jobs?
  • Microsoft is starting to show full-screen Microsoft 365 ads.
  • Do you want to help children in vulnerable situations?
  • Microsoft Teams is integrated into the Elgato Stream Deck.

The entry The best content of the week in MuyPymes is original from MuyPymes

Continue Reading

Hot and How?

Barcelona offers 200,000 euros to the project that reduces the accident rate of motorcycles

Published

on

Barcelona City Council has launched a challenge for companies, startups, universities and innovation centers to present urban solutions that have as objective reduce motorcycle-related accidents. The chosen projects, which will be applied in the city, are part of the Barcelona Innova Lab Mobility initiative that promotes pilot tests to improve mobility.

Barcelona is one of the European cities with a greater presence of motorcycles and mopeds which represent 33% of the total census of vehicles, and motorcycle drivers account for 86% of the seriously injured, according to the balance of road accidents for the first half of 2022. With the aim of reducing accidents and increasing road safety in the city, these entities have launched this initiative to find and apply innovative solutions on the streets of the city, with the collaboration of the Tomorrow.Mobility show organized by Fira and the EIT Urban Mobility (European Union initiative).

The challenge, launched internationally, counts with an economic endowment of 200,000 euros, which will correspond to a maximum of 80% of the total amount of the winning solutions. The projects can be aimed at resolving the accident rate from behavioral innovation, that is, with solutions related to driving habits, and from technological innovation.

The execution time of the selected proposals is 18 months, of which the pilot phase must be a minimum of six. The proposals must be applicable in a real environment in the short term and must define, in this sense, its deployment space. In addition, it must achieve quantifiable results in relation to the safety of motorcyclists and third parties, which are lasting over time. Its innovative and differential component will also be valued both in the methodologies and resources used and in its execution.

This call is aimed at companies, startups, universities, research centers, technology centers, associations and foundations that have until next March 1 to present their projects. A committee of experts will assess the technical quality of the works presented and will choose the winning solutions that could be applied in Barcelona during that same year. The projects will have international projection with their participation in the next edition of Tomorrow.Mobility, which will be held next November together with the Smart City Expo World Congress at Fira de Barcelona.

Warning, scroll to continue reading

Continue Reading

Hot and How?

Microsoft Teams integrates into Elgato Stream Deck

Published

on

The Elgato Stream Deck is a very interesting peripheral that we had the opportunity to analyze at the time, and that allows you to create different shortcuts and functions that will be associated to each of the available buttons. It allows you to create different usage profiles, and we can switch between them in a very simple way.

For example, we can assign to a button that directly opens a web page, to run a specific application, to perform a specific action and we can also set specific commands and download completely free applications. It is a very interesting solution, especially for professionals who are dedicated to content creation and streaming.

The point is that the Redmond giant has released an official plugin that allows you to integrate an Elgato Stream Deck device with Microsoft Teams. This plugin was announced by the American company earlier this week, but it was officially launched yesterday. The installation process is quite simple, but we can find more information in the official Microsoft forums.

Once installed, we can use the Elgato Stream Deck to access shortcuts and specific functions that will improve our user experience with Microsoft Teams. Thus, for example, we can blur the background in a video call by pressing a button, and we can also assign other specific functions such as raising and lowering our hand, muting ourselves, recording, and even to show live reactions during meetings.

This new plugin enhances the value of the Elgato Stream Deck, making it a very interesting solution for those who work remotely and have to participate in frequent video calls and events. Obviously it is still an excellent option for content creators and streaming professionals as well. I remind you that it is available in different versions, and that the standard MK.2 model with 15 buttons is priced at €149.99.

Warning, scroll to continue reading

Continue Reading

Trending